Sind Geistes- oder Bewusstseinsstörungen in der Unfallversicherung mitversichert?

In der Regel sehen Unfallversicherungen einen Ausschluss vor, wenn die Ursache des Unfalls auf eine Geistes- oder Bewusstseinsstörung zurück zu führen ist. Mitversichert ist zwar, wenn man erst einen Unfall hat und dann eine Geistes- oder Bewusstseinsstörung erleidet, aber nicht anders rum. Aus diesem Grund ist es absolut wichtig, dass keine Ausschlüsse in den Bedingungen enthalten sind. Aber auch hier ist oft die Werbung falsch, sie verspricht mehr als wirklich enthalten ist. Auf was sollte man besonders achten:

  • Alle Unfälle infolge von Trunkenheit sind mitversichert

  • Es sind auch alkoholbedingte Bewusstseinsstörungen beim Lenken von Kraftfahrzeugen mitversichert ohne Begrenzung des Promillewertes. Einige Versicherer sehen Grenzen vor, z.B. nur bis 1,1 %o, 1,4 %o, 1,5%o, 1,6%o oder sogar ohne Grenze.

  • Unfälle aufgrund von Müdigkeit bzw. Schläfrigkeit

  • Unfälle aufgrund durch Schlafwandeln oder Erschrecken

  • Unfälle infolge von Medikamenteneinflüssen

  • Unfälle aufgrund eines ursächlichen Schlaganfalls, epileptischen Anfall, andere Krampfanfälle oder aufgrund eines Herzinfarkts. Bereits ein Unfall verursacht durch einen Schwindelanfall (Sturz von der Treppe) könnten somit nicht versichert sein, es sei denn dass Folgen von Geistes- oder Bewusstseinsstörungen mitversichert sind. Einige Versicherer sehen aber auch hier Einschränkungen vor, z.B. das der Versicherungsschutz nur bei einem Schlaganfall gilt, aber keine Krampfanfälle versichert hat (eingeschränkte Ursachen).

  • Unfälle aufgrund von ungewollten Drogenkonsum oder ko-Tropfen. Besonders im „jugendlichen Leichtsinn“ probiert man so einiges aus, eventuell auch einfach mal nur um "cool" zu sein. Wer Drogen konsumiert, z.B. durch Kiffen, riskiert seinen Versicherungsschutz. Aber auch unbewusst kann eine Drogeneinnahme möglich sein, z.B. wenn jemand Anderes was in einem Glas gemischt hat. Der Nachweis in solchen Fällen ist oft schwer zu führen. Unfälle die durch Drogen verursacht werden, sollten verständlicher Weise nicht versichert sein, wenn diese regelmäßig vorsätzlich eingenommen werden. Aber es gibt zunehmend immer mehr Fälle, die Ausnahmen darstellen (auf einer Party wird probiert, oder unter Alkoholeinfluss). Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Unfallfolgen aufgrund der Einnahme von Drogen mitversichert sind (einige Versicherer schränken dies aber nur auf ko-Tropfen ein.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Unfallversicherung für Senioren

Unfallversicherung für Senioren Neben der Pflegevorsorge kann eine Unfallversicherung sehr empfehlenswert... Read more

Kein Unfallschutz bei vorsätzlichem Verwenden von Feuerwerkskörper

Kein Unfallschutz bei vorsätzlichem Verwenden von Feuerwerkskörper   In der Regel sehen... Read more

Verzicht auf den Mitwirkungsanteil?

Verzichtet der Versicherer auf den Mitwirkungsanteil bis zu 100% bzw.... Read more

Geistes - oder Bewusstseinsstörungen

Sind Geistes- oder Bewusstseinsstörungen in der Unfallversicherung mitversichert? In der Regel... Read more

Was bedeutet Eigenbewegung

Was bedeutet Eigenbewegung in der privaten Unfallversicherung? Laut den allgemeinen Unfallversicherungsbedingungenbedingungen... Read more

Unfall - Heilbehandlungen - Behandlungsfehler

Heilbehandlungen - Behandlungsfehler ist kein Unfallschaden Unfallversicherungsbedingungen sehen i. d. R.... Read more

Unfall - Kraftanstrengung - Tennisspieler sind eventuell nur bedingt…

Keine erhöhte Kraftanstrengung beim Tennisspielen für geübte Tennisspieler Unfallversicherung für Tennisspieler: ... Read more

Vorsicht bei Unfallrenten

Sind Unfallrenten empfehlenswert? Viele Streitigkeiten drehen sich um die Eigenbewegung, der... Read more

Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr

Warum sind Unfallversicherungen mit Prämienrückgewähr (UPR/UBR) nicht empfehlenswert? Bei diesen Verträgen... Read more

Unfall - 5 goldene Regeln

Eine Unfallversicherung für Kinder kann sehr sinnvoll sein. Hobbys führen... Read more

Kontakt

fairtest.de
Bert Heidekamp
Amalienpark 3A
13187 Berlin

Telefon: +49 (0)30 4 74 13 23
Telefax: +49 (0)30 47 47 35 96
E-Mail: CLOAKING